Linkschau, die Zehnte.

  • Das Eigene – Zwei Studien zum Recht auf Privatheit: Älterer Text, der die Begriffe „privat“ und „öffentlich“ geschichtlich herleitet und die Entwicklung aufzeigt. Außerdem wird der Zweck und die Definitionen von Privatheit aufgeführt und am Ende noch kurz auf Kritik eingegangen, wie dass die aktuell vorherrschende Strukturierung der Privatsphäre eher Männer besser stellt als Frauen.
  • diskurs – über den sog. „kontrollverlust“: Es wird ein Kontrollgewinn gesehen, der sich dadurch manifestiert, dass ich über die Informationen die mir zugeleitet werden, mehr Kontrolle habe (Queryöffentlichkeit). „wer den vorgang des sog. „kontrollverlusts“ als umverteilung der kontrolle sieht – vielleicht als machtverschiebung – und dadurch die gewinne der individuellen kontrolle über sein umfeld anerkennt, kann darin auch einen gewinn an freiheit sehen, also einen emanzipatorischen vorgang.“
  • Facebook’s face recognition strategy may be just the ticket: Tim O’Reilly meint, wir als Gesellschaft sollen neue Technologien realisieren und nutzen, und diese nicht nur Behörden und Firmen überlassen. Statt versuchen Technologie zu verbieten, soll man lieber die Vorteile erkennen und eher Datenmissbrauch ahnden.
  • Entlassen!: hier in den Kommentaren wurden schon 2007 die Kernargumente der Postprivacydebatte zwischen Christian Heller, Michael Seemann und Ralf Graf augetauscht.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Linkschau, die Zehnte.

  1. gästezimmer schreibt:

    Wenn jetzt aber eine Mehrheit der Deutschen, sagen wir mal in einer Umfrage*, sagen würde, dass ihnen Datenschutz eigentlich schon ziemlich wichtig ist, selbst wenn sie teils bei Facebook sind, und dass sie da eigentlich schon auch für mehr Kontrolle der Unternehmen wären, würde das ganze Spackeria-Konzept

    a) eigentlich in sich zusammenfallen

    b) eben trotzdem auch gegen den Willen der Mehrheit durchgeführt, hauptsache „Freiheit“ (für Facebook)

    ?

    * http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,720333,00.html

    • cfritzsche schreibt:

      Die Umfrage ist halt wieder reichlich einfach gemacht. Beunruhigt dich Datenmissbrauch?
      Die Frage ist doch, was man deswegen tun soll, und ob die Konsequenzen dann populär sind.

      Das Recht auf Vergessen hat gerade auch sehr viele Fans, die Konsequenzen werden den meisten schlichtweg nicht klar sein. Unter anderem deswegen gibt es uns hier.

  2. fasel schreibt:

    Ich bin klar gegen eine Diktatur der Mehrheit. Davon wird eine Sache nicht als richtig oder falsch belegt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s