Linkschau, die Elfte.

Diese Woche gab es mal einen echten Daten- und Überwachungsskandal. Sächsische Behörden haben in großen Stil in Dresden Bürger, die sich gegen Aufmärsche von Faschisten engagierten, überwacht und gegen sie ermittelt. Details und Ausmaß kann man exemplarisch diesen Artikeln entnehmen:

Die Vorfälle zeigen einmal mehr, dass die Gefahren vom Staat ausgehen und Regulierung und Kontrolle — auch aus Datenschutzsicht — vornehmlich dort ansetzen muss.

Dann war da noch:

  • Die kalifornische Ideologie — Wiedergeburt der Moderne? Extrem lesenswerte Beschreibung aus 1997 über eine Ideologie die eine „widersprüchliche Mischung aus technologischem Determinismus und liberalem Individualismus“ ist. Sie entsprang aus der Hippie-Bewegung und der High-Tech Industrie des Silicon Valley und orientiert sich an Visionären wie Marshall McLuhan. Sehr viele Betrachtungen, wie gesellschaftlicher Wandel durch freien Zugriff auf Informationen und staatlicher Regulierung und Förderung, sind heute größtenteil noch gültig, wenn auch sich einges, nach dem Platzen der dotcom-Blase, heute anders darstellt. Ausführlich eingegangen wird auf soziale Ungleichgewichung zwischen gebildeten, weißen Schichten und schwarzen und lateinamerikanischen, woraus wiederrum eine »Apartheid zwischen „Information-rich“ und den „Information-poor“« enstand. Zum Schluss wird unter dem Machtaspekt der privilegierten „virtuellen Klasse“ auch der Posthumanismus angerissen. Während die Sozialkritik durchaus valide ist, wird dann das staatliche ‚Minitel‘ (ähnlich BTX) als Gegenmodell für ein unreguliertes Netz angeführt. Die Forderung an den Staat, die sozialen Unterschiede durch Ermöglichung des Zugangs zum Netz für alle, abzubauen, ist heute noch akutell.
  • Postpostprivacy – Teil 1 Thorsten Roggendorf beschreibt hier sehr gut die Akteure und Standpunkte in der aktuellen Datenschutzdebatte. In Teil 2 beschreibt er eher „interessante“ Sachen um Transparenz für alle zu erreichen.
  • Ausschließlichkeitsrechte an Informationen Simon Möller fasst im Telemedicus zusammen, in welchen Kontexten der Staat Informationsflüsse einschränkt, und warnt vor „Chilling Effects“, wenn man sich an ausufernde Persönlichkeitsrechte zur Informationskontrolle gewöhnt.
  • 112th Privacy Legislation Der US-Kongress arbeitet aktuell an einer kompletten Neufassung des Datenschutzgesetzes. Hier werden die aktuellen Entwürfe und Vorstöße kurz vorgestellt.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Linkschau, die Elfte.

  1. jeromeg schreibt:

    Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten, ob nun von Staat, Versicherungen, mobbenden Kollegen oder Abzockern. Willkommen im sittsamen Postprivacywonderlandland, wo alle immer lachen und liken und ganz viel quatschen wollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s